COLLAGEN


COLLAGEN

Die Collagen verbindet alle das Objekt des Blumenständers aus den 50er I 60er Jahren. Interessant für mich hierbei ist, dass - ähnlich wie zu Zeiten des Barocks, als auch zu Beginn der Industrialisierung Anfang des 19. Jahrhunderts, sowie in der Wirtschaftswunderära in den 50 er I 60er Jahren und aktuell - wieder eine Zuwendung und Sehnsucht nach der Natur und natürlichen Formen stattfindet.

 

Zu Zeiten des Barocks verkleideten sich Adelige als Schäferin, agierten als Bäuerinnen, was sich besonders in Objekten, wie Porzellanfiguren, sowie der Malerei wieder spiegelte. Zu Beginn der Industrialisierung hatte der Jugendstil, mit seiner floral stilisierten Formgebung seine Blütezeit. In den 50er I 60er Jahren gab es Heimatfilme en masse und insbesondere Deko, als auch das Mobiliar wiesen organische Strukturen, typisch: der Nierentisch, auf.

 

Im aktuellen, technisierten Zeitgeschehen ist diese Sehnsucht nach Natur, erneut erwacht. Country lover und Country girls erleben auf instagram gerade einen run. Es wird wieder ein Nutzgarten angelegt, Brot selbst gebacken, Marmelade gekocht, gestrickt und bevorzugt mit Materialien aus der Natur gearbeitet. Der Mensch scheint, gerade in Zeiten des Umbruchs, aufs Neue eine Verbindung zur Natur herstellen zu wollen. Diesen Aspekt finde ich sehr spannend und er bestätigt die These, dass sich gesellschaftliche Bewegungen stets wiederholen und lediglich im Ausdruck, in der Form wandeln.